Utah

Von Fingerbreit bis Doublehandstack; ob im Indian Creek oder Zion, am Rectory oder Moses-Tower – wir geniessen die Risse und die fantastischen Felsen. Rund um Moab testen wir im Canyonlands die Fahrtüchtigkeit unseres 4×4 und unsere Hitzeresistenz. Nach einer super Woche im Indian Creek fahren wir weiter in den Zion, wo uns ein Monsunregen empfängt. Die letzten Tage verbringen wir in Vegas mit shoppen, klettern in den Red Rocks und einem richtig amerikanischen Potluck. Schweren Herzens und Koffers geht’s wieder Heimwärts … Bis bald!

Hitze macht erfinderisch.Indian Creek ist sogar bei Regen schön.Crack Attack, Battle of the Bulge Hier helfen auch die grössten Friends nicht weiter... Vom 5.9X Kamin klettern wir nur den ersten Meter.Vor der Sonne geschützt klettern wir im dunklen Stollen.Ungewohnt überhängend ist der superschöne Zickzack Riss von Anunnaki.Castleton ValleyAussicht vom Bett... Mit dem Castleton im Rücken und den ersten Sonnenstrahlen starten wir in Fine Jade.Die letzten Meter von Fine Jade am Rectory Tower.Eine lange 4x4 Offroadpiste bringt uns zum Moses und Zeus (die zwei höchsten) im Canyonlands NP.Nach einer Sturmnacht brennt die Sonne rein. Moses Tower, Primrose Dihedral.Wir sind gefordert, ca 7 Seillängen und recht stotzig..Auf Moses Kopf, alleine in der Wüste.GipfelschatzkisteVery scenic Outlook irgendwo.Die Route Smashmouth im Zion – 4 Seillängen schönste Fingerrisse. Letzte Länge SmashmouthUm einen halben Fuss hat Anita die Rattlesnake verpasst… Zum Glück war sie noch müder als wir.Im Nieselregen – deshalb unfreiwilliger Pausentag – sind wir zum Angels-Landing hochgerannt.300m Leisten krallen in der Black Velvet Wall, Red Rocks. Hilfe, uns fehlen die Risse – siehe 'Express'!Las VegasIrgendwie haben wir tatsächlich ca. 120kg nach Hause gebracht.Bye bye Vegas

Colorado

Unsere USA Reise im 2012 verbringen wir unterwegs von Denver nach Las Vegas. Kreuz und quer kurven wir durch grossartige Landschaften und erkunden dabei schöne Felsen.
In den Klettergebieten rund um Boulder verbringen wir die ersten Tage, dann fahren wir hoch hinauf in den Rocky-Mountain-National-Park und via Off-Road Pisten dem Colorado River entlang richtung Utah, wo uns der rote Sandstein mit den schnurgeraden Rissen lockt.

Unsere Ferien starten mit einem langen Shoppingtag in Denver.Darübergestolpert in Denver.Frühstück im Eldorado Canyonmit super feinem Blueberry Pancake (In $ 2.78 Pfanne)Rocky Mountains – Lumpy Ridge. Der J-Crack fordert uns …… ebenso das regnerische Wetter.Im Rock Mountain National Park gibts viele Tiere...Und auch viele Hobbyfotografen.Zmittagpause am Colorado RiverUnsere Premiere im Radwechseln verlief erfolgreich – gekostet hats beim Automech dann $ 12.67Rifle ist ein hübscher Canyon mit überhängenden Sportkletter Routen. Immermal wieder überrascht uns ein heftiges Gewitter.Auf der restlichen Glut nach dem grossen Barbeque werden noch Marshmallows-Schoggi-Grahamcracker geröstet.Heute klettern wir Mehrseillängen mit Rissen und Bäuchen im Unaweep Canyoun, Sunshine-Wall.Ein schönes Schnäppchen am StrassenrandEs blüht am Strassenrand trotz 90° FNicht immer brauchen wir die Routen selber abzusichern - am Atomic Energy Crag in Naturita gibt es schöne Wanklettereien mit Bohrhaken… und herrliche Risse, die wir ganz für uns alleine haben.de gehts weiter in den Indian Creek …

Joshua Tree, LA, Vegas und Tschüss

Wir nutzen den free Wi-Fi am Airport Las Vegas und die 45min Verspätung von unserem Rückflug um die letzten Bilder hochzuladen. Eigentlich sind wir jetzt schon fix-fertig von der Rückreise, sind aber noch keine Meile geflogen. Bis bald

Spiff dreht im roten Bereich und findet den grossen Gang nicht mehr...Unterwegs in den Joshua Tree.Wir treffen Debbie, Tom und Joel im Joshua Tree.Anita steht auf einer doppelten Matte..! 'Stem Gem' heisst der Boulder.Joel's erste Boulderzüge.Der Joshuatree.Die Rattlesnake.Wir verkriechen uns tagsüber im Schatten. Der Boulder heisst 'the womb'Runter ist oft genauso schwer wie  hoch.Nachtbouldern. Immer noch heiss.Manhatten Beach, Los Angeles.Wir surfen in Malibu (oder, wir erholen uns von der grossen Waschmaschine).Touristenecke HollywoodFilmdreh am Broadway, Downtown L.A.Ped xing = Pedestrian CrossingZurück in Vegas, am Strip.Aussicht vom Hotelzimmer.Draussen blässt der Haarföhn: ca 45 Grad heiss, 4% Luftfeuchtigkeit.Mike helps us selling the car, thank you!Der Salat.Unser Abschied in den Red Rocks, mit Mietauto.

Bishop & Needles

Bouldern in Bishop war ein Härtetest in der Hitze. Tagsüber haben wir Siesta gemacht wie die toten Fliegen, doch am morgen und Abend war es super an diesen grossen Graniteiern zu bouldern. Wir sind in die Needles weitergefahren, im Sequoia Nationalpark. Kühle Temperaturen und wunderbar grell-gelber Fels mit schönen Rissen haben uns begeistert. Die Bilder beschreiben das wohl besser…

Heisse Quelen mitten in der Kuhweide, bei Bishop.Wasser und Luft = 40 Grad.Bouldern an den runden Eiern in den Buttermilks.Am Abend sind die Temperaturen wieder erträglich...Weltklasse Ei.Im Juhee parkiert.Danis Ohrengrüblerkäfer kann sogar fliegen!Needles im Sequoia National recreation study monument park.Stabilo Boss Fels mit schönen Rissen.Die Needles begeistern uns sehr.Die letzte Seillänge ist geschafft, aber bis zum Bier ist es noch eine volle Stunde Fussmarsch zurück!!!

Yosemite

Schon ein paar Wochen her, aber dennoch frische Erinnerungen und Impressionen von unseren 10 Tagen im Yosemite Nationalpark.

Spiff-Mobil unterwegs in Richtung Yosemite Nationalpark.Zuerst klettern wir im Tuolomne, dem höher gelegenen Teil des Nationalparks (ca. 10000 ft).Wegen grossen Schneemengen ist der Camping Mitte Juni immer noch geschlossen.Aktuell im Trend: Streifli und Chnubeli.Premiere vom 6er Camalot (Merci Thomas)Yosemite Valley an einem gewöhnlichen Touristentag... Halfdome im Hintergrund.Hauptattraktionen im Valley sind die Wasserfälle.Dani am Einstieg der 'Nose', El Capitan (Unsere Hauptatraktion)Unsere erste Begegnung mit einem Bären - beeindruckend aber friedlich.Rissklassiker 'Serenity Crack' und 'Sons of Yesterday'.....wir sind ganz alleine!Schön-Schräger Riss in der letzten SeillängeHalfdomeAuf der langen Suche nach einem ruhigen ZmittagplätzliRuhetag und Routenplanung, El Cap im HintergrundWir klettern 'Freeblast' am El Capitan (erstes Drittel der 'Salathé') , erste SeillängeSchwieriger Quergang in der 3. LängeUnsere Rote endet im Herz